Steuern sparen beim Eiweiß-Shake „to-go“!

Trinkbare Nahrungsergänzungsmittel unterliegen nicht dem für Nahrungsmittel geltenden ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%, sondern dem 19%igen regulären Umsatzsteuersatz.

Grundsätzlich gilt, dass der Verzehr von Speisen und Getränken an Ort und Stelle, z.B. an der Fitnesstheke, mit dem allgemeinen Steuersatz von 19 % belegt ist. Der ermäßigte Steuersatz von 7 % gilt nur für gelieferte oder zum Verzehr mitgenommene Speisen.

Nicht grundlos werden die Kunden bei McDonald´s daher immer gefragt, ob die Speisen zum Außer-Haus-Verzehr gedacht sind. Ein „Ja“ sorgt für 12% mehr Deckungsbeitrag.

Für Getränke (Kaffee, Tee, Säfte, Mineralwasser) ist, egal ob der Verzehr an der Fitnesstheke erfolgt oder die Getränke mitgenommen werden, generell die volle Mehrwertsteuer abzugeben.

Es gibt aber auch Ausnahmen. Darunter fallen neben natürlichem Trinkwasser und Milch auch alkoholfreie Milchmischgetränke mit einem Milchanteil von mindestens 75 Prozent. Für diese Produkte müssen bei Lieferung/Mitnahme laut § 12 Abs. 2 UstG nur 7 % Umsatzsteuer gezahlt werden.

Diese Ausnahmeregelung ist also für Studiobetreiber sehr interessant, denn der Eiweißshake fällt in diese Kategorie. Will heißen: Jedes Mal wenn es ‚Shake to-go‘ heißt, bleiben 12 % mehr in der Kasse!

Bei 100 Eiweißshakes zu 2,50 EUR beträgt die Steuerersparnis per anno schon rund 300,00 EUR.

Sprechen Sie am besten gleich mit Ihrem Steuerberater über Ihre Möglichkeiten. Oftmals ist die Korrektur der Umsatzsteuer auch für vergangene Jahre möglich.

Weiterhin erfolgreiche Geschäfte wünscht Ihnen Ihr Sportplus-Team!