Das Angebot für Rehasport richtig managen

Bereits über einen längeren Zeitraum kann beobachtet werden, dass die Nachfrage nach Angeboten für den Rehasport stetig zunimmt. Die Gründe für die Entwicklung sind sehr verschieden. Die Menschen werden immer älter. Im Alter nehmen Erkrankungen zu, die mit einer Rehasportmaßnahme therapiert werden können. Viele Senioren haben zu wenig Bewegung oder sie leiden unter Einschränkungen, die ihre Motivation, sich zu bewegen, nicht unbedingt fördert. Unfälle oder langwierige Erkrankungen können durch den Rehasport wieder zu einer guten Mobilität führen.

Viele Maßnahmen für ältere Menschen werden von den Krankenkassen bezahlt. Hinzu kommen Angebote für Menschen mit Handicap und für jüngere Patienten, die nach einem Unfall oder nach einer schwerwiegenden Erkrankung wieder mobilisiert und auf ein eigenständiges Leben vorbereitet werden sollen. Nach Unfällen übernehmen externe Versicherer wie Kfz-Haftpflicht- oder Unfallversicherungen die Kosten für die Rehamaßnahmen. Die Patienten nehmen die Maßnahmen gern in Anspruch. Zudem sind sie in den meisten Fällen sehr erfolgreich und führen nachhaltig zu einer erhöhten Mobilität.

Wer vom Rehasport profitiert

Wenn Sie sich näher mit der Frage beschäftigen, ob Sie in Ihrem Fitnessstudio, Ihrem Verein oder in Ihrer therapeutischen Praxis Rehasport anbieten sollten, ist es wichtig, dass Sie sich mit den Kosten und mit den Möglichkeiten, auf diese Weise einen Gewinn zu erwirtschaften, auseinandersetzen.

  • Oftmals brauchen Sie keine größeren Investitionen zu tätigen, wenn Sie Rehasport in Ihren Katalog aufnehmen möchten. Die Geräte sind in Ihrer Ausstattung sicher schon vorhanden, und oftmals beschäftigen Sie gut ausgebildete Mitarbeiter, die den Patienten beim Rehasport optimal anleiten können.
  • Da die Patienten oftmals schon älter oder eine längere Zeit krankgeschrieben sind, können Sie Termine auf den Vormittag legen und auf diese Weise Ihr Fitnessstudio oder die Räume in Ihrem Verein beziehungsweise in Ihrer Praxis optimal auslasten.

Der Rehasport bringt Ihnen zusätzliche Einnahmen, ohne dass Sie viel investieren müssen. Diese lohnenswerte Einnahmequelle sollten Sie sich nicht entgehen lassen, zumal die Bezahlung der Maßnahmen durch große Krankenkassen oder Versicherungsagenturen abgesichert ist. Wichtig ist jedoch, dass Sie die neue Aufgabe umfassend managen.

Wie Sie die Aufnahme des Rehasports meistern

Die Aufnahme des Rehasports in Ihr Angebot ist an einige Erfordernisse gebunden, die Sie jedoch leicht erfüllen können. Kümmern Sie sich im ersten Schritt um eine Rehsport-zertifizierung. Diese bekommen Sie in der Regel ohne Probleme, wenn Sie sich bereits intensiv sportlicher Betätigung auseinander gesetzt haben, die förderlich für die Gesundheit ist und die Mobilität des Einzelnen erhöht.

Haben Sie Ihr Angebot bekannt gemacht, müssen Sie sich um das Mitgliedermanagement kümmern. Sie werden täglich viele Anfragen bekommen, vor allem dann, wenn Ihre Räume zentral in einer größeren Stadt gelegen sind. Stellen Sie sicher, dass alle Anfragen zeitnah beantwortet werden, denn nur dann können Sie das Interesse der potenziellen Kunden erhalten.

Konnten Sie Kunden gewinnen, ist es wichtig, dass Sie sich um eine effiziente Mitgliederverwaltung kümmern. Sie müssen nicht nur die Namen und Adressen der Patienten katalogisieren, sondern auch die Zahlungsträger. Mitunter ist es notwendig, dass Zuzahlungen von den Patienten geleistet werden. Die ordnungsgemäße Verbuchung der Zahlungen sowie das Mahnwesen, die Vertragsschließungen und die Kündigungen sind ebenfalls Teil des Managements und müssen entsprechend verwaltet werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt, um den Sie sich im Zusammenhang mit dem Rehasportangebot kümmern müssen, ist eine sinnvolle Studioorganisation. Es ist notwendig, dass Sie den Rehasport in den bisherigen Betrieb integrieren. Sie haben nichts gewonnen, wenn Stammkunden Ihres Fitnessstudios abspringen, weil die Räume durch den Rehasport belegt sind. Auch der Vereinsbetrieb darf nicht gestört werden. Haben Sie alle Punkte berücksichtigt, steht einer zusätzlichen soliden Einnahmequelle nichts im Weg.

Wir helfen Ihnen gerne weiter! Sprechen Sie uns an 0711 – 8826 0703